Umwelt. Und unser Engagement dafür.

Beim Drucken verbrauchen wir – wie auch bei sämtlichen anderen Aspekten unseres modernen Lebens – wertvolle Ressourcen.

Nachhaltig zu wirtschaften heißt, nie mehr Ressourcen zu entnehmen als in ein System zurückfließen.
Diese Idee in der täglichen Produktion umzusetzen ist leider nicht immer möglich, dennoch bemühen wir uns, in allen Bereichen des Unternehmens umweltbewusst zu handeln.

Gern möchten wir Ihnen einen Einblick in das Engagement für die Umwelt im Hause Förster & Borries geben.

Rohstoffe

Der Forest Stewardship Council, kurz FSC®, hat sich die weltweite Förderung verantwortungsvoller Bewirtschaftung von Wäldern auf die Fahnen geschrieben und sich zum Ziel gesetzt, international gültige Standards für eine ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltige Waldbewirtschaftung zu etablieren - sowohl in nördlichen Nadelwäldern als auch in tropischen Regenwäldern.

Mit dem Einkauf von FSC®-zertifiziertem Papier und dessen Verarbeitung unterstützen auch wir dieses Anliegen.

Wünschen Sie eine Produktion Ihres Druckerzeugnisses auf FSC®-zertifiziertem Papier, nehmen Sie mit unseren Kundenberatern Kontakt auf.

Wir drucken ausschließlich mit Öko-Druckfarben, bei denen die Bindemittel nicht mehr auf Mineralölen basieren, sondern aus natürlichem Planzenöl hergestellt werden.

Weiterhin sind die Skalenfarben kobaltfrei.

Emissionen

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Auch einzelne Unternehmen können und sollten ihren Beitrag leisten.

Der Einsatz klimaneutraler Druckprodukte bietet Unternehmen die Möglichkeit schnell und einfach im Klimaschutz aktiv zu werden.

Beim klimaneutralen Druck werden die durch den Druckprozess entstehenden Treibhausgasemissionen berechnet. Durch die Investition in international anerkannte Klimaschutzprojekte können dann die unvermeidbaren CO2-Emissionen ausgeglichen und die Druckprodukte so klimaneutral gestellt werden.

Alle Informationen zum klimaneutralen Drucken finden Sie hier.

Die bei der Produktion der Druckmaschine entstandene CO2-Emmission von 171 Tonnen wurde durch uns mit dem Kauf von CO2-Zertifikaten ausgeglichen.

Die Mittel wurden für ein Klimaschutzprojekt in Togo/Westafrika (www.project-togo.de) eingesetzt.

Recycling

Nahezu alle anfallenden Abfälle aus der Produktion von Druckerzeugnissen werden recycelt.

Dazu gehören neben Papier von Makulatur, Verschnitt etc. auch Druckplatten aus hochwertigem Aluminium, Farb- und Lackreste, Reinigungsmittel sowie Entwicklerflüssigkeit.

Bei der Entsorgung arbeiten wir mit Dienstleistern zusammen, die die Umweltverträglichkeit von z.B. Chemikalienentsorgung nachweisen.

Transport

Im Prozess der Herstellung von Druckerzeugnissen werden viele Kilogramm Material transportiert und versendet.

Natürlich stellen wir die fertigen Produkte selbst zu, bevorzugen aber die Kooperation mit spezialisierten Versandunternehmen, die durch ihre Größe und Organisation möglichst Leerfahrten vermeiden.

Je komplexer ein Druckprodukt ist, umso mehr Makulatur - also bedruckte Bogen zum Einrichten aller am Prozess beteiligter Maschinen - wird benötigt.
Trotz ausgefeilter Kalkulation und Materialplanung kann es vorkommen, dass am Ende ein kleiner Prozentsatz mehr Broschüren, Kataloge usw. produziert werden kann.

Deshalb sind wir gern bereit, Ihnen die so genannge Überlieferung anzubieten und zu fairen Preisen zu berechnen. So vermeiden wir unnötigen Abfall. Fragen Sie einfach unsere Kundenberater.

Energie

Die Einsparung von Energie hat bei Förster & Borries hohe Priorität.

Im Drucksaal und in der Druckvorstufe wurden sämtliche Leuchtstofflampen durch moderne LED-Leuchten ersetzt, im Bereich Computertechnik setzen wir auf virtuelle Server und natürlich TFT- statt Röhrenmonitore.

Seit Mitte 2015 wird mittels Kraft-Wärme-Kopplung ein Teil unseres benötigten Stroms mit einem Blockheizkraftwerk selbst erzeugt. Die dabei entstehende Wärme wird für die Beheizung der Produktionsräume genutzt.
Mehr dazu in den Neuigkeiten.

Da nicht aller benötigter Strom selbst erzeugt werden kann, achten wir natürlich auch beim Einkauf darauf, möglichst Öko-Strom zu beziehen.

Technik

Die neueste Investition im Bereich Offsetdruck in eine Heidelberg CD102 wurde ebenso im Hinblick auf Ressourcenschonenung getätigt:
das Inline-Farbmesssystem ermöglicht Materialeinsparung beim Rüsten, ein automatischer Platteneinzug verkürzt die Rüstzeiten und Intellistart automatisiert den Auftragswechsel erheblich.

Die Energieeinsparung beträgt im Vergleich zur ersetzten alten Maschine rund 24%, die Materialeinsparung und damit direkte Abfallvermeidung beim Rüsten im Mittel 45%.

In der Druckplattenbelichtung wurde Mitte 2015 ebenfalls die Maschine ersetzt, die nun wesentlich schneller belichtet und damit ebenso Energie spart.

allgemeine Emissionen

Im folgenden Diagramm sehen Sie die während des täglichen Geschäftsbetriebes anfallenden Emissionen, wobei der Energieverbrauch natürlich direkt mit der Auslastung der Produktion gekoppelt ist. Sämtliche Mengen werden durch unseren Partner ClimatePartner ermittelt und in der jährlichen Treibhausgasbilanz dargestellt.

Hier sehen Sie auch, warum uns an der Einsparung von Strom am meisten gelegen ist.

spezielle Emissionen

Im produktiven Bereich der Emmisionsermittlung sieht man, dass Papier mit knapp über 700.000 kg den größten Anteil am erzeugten CO2 hat. Diese Werte sind natürlich nicht bei Förster & Borries als Emission entstanden, sondern während der Produktion der Materialien.

Möchten Sie also Ihr Druckprodukt klimneutral stellen, kompensieren wir die Erzeugten Emissionen bei der Produktion der Rohmaterialien, als auch der, die beim Bedrucken und Weiterverarbeiten entstehen.