b'zeichnungen - aquarelle3851Edward Frank Gillet, Beim Reitsport220 lterer Jockey mit seinem Pferd beim Durchbrechen eines Zauns, Deckfarben auf Papier und auf Karton kaschiert, um 1910-20, rechts unten auf Unterlagekarton signiert Gillet, auerhalb der Darstellung umlaufend Siegellackreste, leichte Altersspuren, Darstellungsmae ca. 37 x 50 cm.Knstlerinfo: auch Frank Gillet, englischer Maler und Illustrator (1874 Worlingham bis 1927 Beccles), beschloss 1896 sich der Kunst zu widmen und arbeitete ab 1898 als Illustrator bei The Daily Graphic, 1908 wechselte er zu Black and White und anschlieend zu Illustrated Sporting and Dramatic News, ab 1909 Mitglied des Royal Institute of Painters in Water Colors, 1916 Umzug von London nach Mickelburgh in Aldeby, Werke des Knstlers befinden sich unter anderem im Victoria and Albert Museum und im British Museum, Quelle: Wikipedia England.3852Stanislaw Gorski, Mdchen mit rotem Kopftuch120 Kopfbildnis eines jungen rassigen Bauernmdchens mit leuchtend rotem Kopftuch, vorm Dorf in tief verschneiter polnischer Winterlandschaft, wohl Motiv aus der Tatra, Pastell auf getntem Karton, um 1950, rechts oben signiert S. Gorski, rckseitig Rahmungsetikett Hof, schn hinter Glas gerahmt, Falzmae ca. 50 x 36 cm.Knstlerinfo: auch Stanisaw Grski, polnischer Maler (1887 Koscian bis 1955 Krakau), zunchst bis 1908 Schler der Gewerbeschule Krakau, studierte 1909-14 an der Akademie der Bildenden Knste Krakau bei Jzef Pankiewicz, 1916-17 Weiterbildung bei Teodor Axentowicz, 1944 Vernichtung des bisherigen Lebenswerkes bei Atelierbrand, beschickte diverse Ausstellungen wie die Zachta-Galerie in Warschau, die Ausstellungen der Gesellschaft zur Frderung der schnen Knste Warschau (Towarzystwo Zachty Sztuk Piknych w Krlestwie Polskim, kurz: TSZP) und Ausstellungen in Krakau, Posen, Kalisz und Piotrkw, ttig in Krakau, Quelle: Saur Bio-Bibliographisches Knstlerlexikon und Internet.3853Ernst Graner, Ansicht einer Villa270 Blick durch einen Park auf eine stattliche neogotische Villa, Aquarell auf Karton, links unten 3851 signiert und datiert E. Graner 1910, leicht angestaubt und im Randbereich Spuren von ehemaliger Rahmung, Maltrger leicht verzogen, Mae ca. 41,2 x 48,9 cm.Knstlerinfo: sterr. Aquarellist (1865 Werdau/Sachsen bis 1943 Wien), 1885-89 Studium an der Wiener Akademie bei Eduard von Lichtenfels, gilt als einer der bekanntesten Wiener Aquarellisten seiner Zeit, Quelle: Thieme-Becker, Dressler und Wikipedia.3854Margot Gntzel, Blumenstillleben20 herbstliches Arrangement aus Chrysanthemen, Beeren und Blttern, Aquarell, rechts unten monogrammiert und datiert MG 1950 und auf Unterlagekarton bezeichnet Aquarell, rckseitig Stempel Margot Gntzel Bhnengestaltung - Malerei - Graphik Schellingstr. 141. 8 Mnchen 40 ., auf Unterlagekarton montiert, Blattmae ca. 44,5 x 31 cm.Knstlerinfo: dt. Malerin, Zeichnerin, Graphikerin, Keramikerin, Werbegraphikerin und Bhnenbildnerin (geboren 1913 Tarnowitz/Oberschlesien), ab 1935 Besuch der Dekorationsfachschule Hamburg, 1935-37 Volontariat am Landestheater Beuthen, 1937-49 Studium an der Akademie der Bildenden Knste in Mnchen bei Emil Preetorius, Olaf Gulbransson, Walter Teutsch, Else Brauneis und Hans Wilhelm Fritz Thiemann, Mitglied im Berufsverband Bildender Knstler und der Gedok Mnchen, ttig in Mnchen, Quelle: Internet.3855Margot Gntzel, Am Ufer20 auf dem Trockenen liegendes Boot am Ufer eines Sees, Aquarell, rechts unten signiert und datiert M. Gntzel 1966, unter der Darstellung auf dem Unterlagekarton links teils 394 unleserlich betitelt Boot auf . und rechts bezeichnet Aquarell, auf Unterlagekarton montiert, Blattmae ca. 31,5 x 45,5 cm.Knstlerinfo: dt. Malerin, Zeichnerin, Graphikerin, Keramikerin, Werbegraphikerin und Bhnenbildnerin (geboren 1913 Tarnowitz/Oberschlesien), ab 1935 Besuch der Dekorationsfachschule Hamburg, 1935-37 Volontariat am Landestheater Beuthen, 1937-49 Studium an der Akademie der Bildenden Knste in Mnchen bei Emil Preetorius, Olaf Gulbransson, Walter Teutsch, Else Brauneis und Hans Wilhelm Fritz Thiemann, Mitglied im Berufsverband Bildender Knstler und der Gedok Mnchen, ttig in Mnchen, Quelle: Internet.3860 3852 3856Harald Hakenbeck, Huser zwischen Bumen50 zwei Huser zwischen saftig grnen Bumen, lpastellzeichnung auf Maschinenbtten, unter der Darstellung datiert, betitelt und signiert 11.7.(19)72 Huser zwischen Bumen Hakenbeck, Darstellungsmae ca. 37,5 x 51 cm, Blattmae ca. 49 x 63 cm.Knstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (geboren 1926 Stettin), 1942-44 Lehre als kaufmnnischer Angestellter, Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft, 1947-53 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weiensee bei Bert Heller und Arno Mohr, ab 1954 Mitglied im VBK der DDR, 1954-57 Meisterschler von Erich Ehmsen, anschl. freischaffend, 1958 Reise nach Albanien und 1963 nach Burma, 1961 erlangte er mit dem Gemlde Peter im Park groe Bekanntheit, 1965-68 Dozent an der Ernst-Moritz-Arndt-Universitt Greifswald, 1974-1982 Dozent an der Kunsthochschule Berlin-Weiensee, Quelle: Eisold Knstler in der DDR und Wikipedia.3857Erich Hartmann, Sommer in den Bergen20 lichtdurchfluteter Blick, ber einen fast leeren Holzlagerplatz, auf ein einsames Gehft vor bewaldeten Bergen, unter wolkenlosem Himmel, Aquarell ber Bleistift, rechts unten signiert, bezeichnet und datiert E. Hartmann Mi 18.9 (19)40, unter Passepartout und hinter Glas in versilberter Leiste gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 46,5 x 69,5 cm.Knstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1886 Elberfeld bis 1974 Sylt), 1903-06 Studium an der Kunstakademie in Dsseldorf bei Eduard Gebhard, 1906-08 Besuch der Kunstschule von Hermann Groeber in Mnchen, 1908-12 Studium an der Kunstakademie in Mnchen bei Peter Halm, 1909 bei Sommerurlaub in Hamburg Entstehung erster Graphiken, 1912-14 lebte er in Paris, 1914-18 Kriegsdienst, lie sich in Hamburg nieder, ab 1919 Mitglied der Hamburger Sezession und ab 1920 Mitglied der Hamburgischen Knstlerschaft, 1922-44 gab er Unterricht an der privaten Kunstschule Gerda Koppel, zu seinen Kollegen gehrten Friedrich Ahler-Hestermann und Eduard Bargheer, 1924 Studienreise nach Italien, ab 1925 Mitglied im Altonaer Knstlerverein, 1926 erhielt er den ersten Auftrag fr ein monumentales Wandgemlde, einige seiner Wandgemlde wurden 1937 als entartet eingestuft und entfernt, passte seinen Malstil zur Zeit des Nationalsozialismus an, 1946-53 3859 3854 Leiter der Malklasse an der Landeskunstschule Hamburg, 1956 Verleihung des Edwin-Scharff-Preises, in seinem Sptwerk setzte er sich verstrkt mit mythologischen Themen auseinander, Mitglied des Deutschen Knstlerbundes, Quelle: Vollmer, Dressler und Wikipedia.3858Prof. Erich Heckel, Helles Meer5000 Blick von sprlich bewachsenen Dnen auf das weite Meer, unter leicht bewlktem Himmel, locker angelegte Arbeit von heller, fein abgestimmter Farbigkeit, Aquarell ber Bleistiftzeichnung, rechts unten in Blei signiert und datiert Heckel (19)61 und betitelt -Helles Meer-, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 35 x 49 cm, beigegeben Fotoexpertise von Frau Renate Ebner/Nachlassverwaltung Erich Heckel vom 2.3.2021.Knstlerinfo: bedeut. dt. Maler und Graphiker (1883 Dbeln bis 1970 Radolfzell/Bodensee), studierte ab 1904 Architektur an der Technischen Hochschule Dresden, Anfang 1906 Abbruch des Studiums, Mitarbeit (bis 1907) in einem Dresdner Architekturbro und autodidaktische Hinwendung zur Malerei und Graphik, 1905 zusammen mit Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner und Fritz Bleyl Grndung der Knstlergruppe Brcke in Dresden, 1907-10 Studienaufenthalte mit Schmidt-Rottluff in Dangast, 1909 Italienreise und 3836 3856'