b'Gemlde41074112 411341941094110 41284117Reiterin und einen solchen Begleiter, auf welche die edlen Rosse an der Hand des Dieners unzweifelhaft harren. Es ist Stilllebenmalerei und die Hinweisung auf einen kommenden, hinter der Scene sich vorbereitenden Vorgang: Darin liegt der wahre poetische Reiz ., fein lasierende Malerei, l auf Leinwand, um 1860, unsigniert, rckseitig auf der Leinwand Stempel einer Mnchner Malutensilienhandlung, Craquelure, alte Retuschen, restaurierungsbedrftig, original im ca. 10 cm breiten Goldstuckrahmen gerahmt, Falzmae ca. 56 x 70 cm.Knstlerinfo: dt. Schlachten- und Pferdemaler sowie Lithograph (1815 Mailand bis 1886 Mnchen), Kind-heit in Mnchen, ab 1828 mit dem Vater in Stuttgart, ab 1830 Schler und Mitarbeiter seines Vaters, des Schlachten-, Portrait- und Pferdemalers Albrecht Adam (1786-1862), ab 1837 im Dienste des Herzogs von Schleswig-Holstein auf Schloss Augustenburg auf der Insel Alsen, ab 1848 in Oberitalien, 1849 Teilnahme am Oberitalienfeldzug, 1850 im Auftrag Kaiser Franz Josephs Maler auf den Schlachtfeldern in Ungarn und 1851 sowie 1858 in Wien, 1859 Teilnahme am Sardinischen Krieg, anschlieend in Mnchen freischaffend, ab 1867 Mitglied der Mnchner Akademie und zum Professor ernannt, Mitglied der Wiener Akademie, Quelle: Thieme-Becker, AKL, Saur Bio-Bibliographisches Knstlerlexikon, Bruckmann Mnchner Maler des 19./20. Jh., Mller-Singer, Mller-Klunzinger, Seubert, Boetticher und Wikipedia.4119'