b'Gemlde43334334Jan Pasek, Malerstillleben20 stimmungsvolle Atelierecke mit Ansammlung diverser Staffageutensilien wie Kerzenleuchter, Stoffdraperie, Krgen, Flasche, Kupfer- und Messingkanne, Zinnkrug, Violine und altem Buch, pastose, flott erfasste Malerei mit breitem Pinselduktus, l auf grober Leinwand und Keilrahmen, rechts unten ungarisch signiert und schwer lesbar datiert Pasek J. [19]13, rckseitig auf dem Keilrahmen signiert und slowakisch betitelt Jan Paek: Ztii melce malire [dt.: Stillleben eines Malers], etwas restaurierungsbedrftig, ungerahmt, Mae ca. 101 x 87,5 cm.Knstlerinfo: eigentlich Jan Paek, tschechischer Landschafts-, Stillleben- und Genremaler sowie Fremden-legionr (1891 Prag-Liben bis 1960 Prag), studierte 1908-10 an der Prager Kunstgewerbeschule bei Karel Reiss, Emanuel Dt und Arnot Hofbauer, 1910-13 Weiterbildung an der Prager Akademie bei Vojtch Hynais, Vojtch Hynais und Hanu Schwaiger, im 1. Weltkrieg Kriegsdienst und -gefangenschaft in Serbien, 1918-1921 Mitglied der tschechoslowakischen Legionen der frz. Fremdenlegion, 1925 Akademiepreis, Ausstellung mit der Prager Knstlervereinigung Jednota, vertreten in der Modernen Galerie Prag, 1898-1952 Mitglied der tschechischen Knstlervereinigung, ttig in Prag, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Saur Bio-Bibliographisches Knstlerlexikon, Bnzit und Wikipedia.4335Josef Pauels, Beethoven am Klavier1904338nchtlicheSzenemitLudwigvanBeethoven,beimKlavierspielamFenster,imhellen Mondenschein, gering pastose Malerei in fein abgestimmter Farbigkeit, l auf Leinwand, links unten signiert und datiert Jos. Pauels 1927, rckseitig auf der Leinwand bezeichnet449OriginalausfhrungvonJos.Pauels,geringeCraquelure,imGoldstuckrahmengerahmt, Falzmae ca. 62 x 74 cm.Knstlerinfo: dt. Maler (1885 bis 1979), Schler von Heinrich Holtmann, spter Mitarbeiter des Kirchenmalers Friedrich Stummel, anschlieend freischaffend ttig in Kevelaer im Rheinland, Quelle: Dressler und Internet.4336Heinrich Petersen-Flensburg, Blick aufs Meer20 das weite offene Meer mit zwei Segelschiffen, maritime Malerei mit leicht pastosem Farbauftrag, l auf Leinwand, Anfang 20. Jh., links unten signiert und bezeichnet H. Petersen-Flensburg Dsseldorf, rckseitig Etikettreste, kleiner Riss in Leinwand, reinigungsbedrftig, gerahmt, Falzmae ca. 76,5 x 121 cm.Knstlerinfo: dt. Maler (1861 Aarhaus/Dnemark bis 1908 Kaiserwerth), 1867 lie sich die Familie in Flensburg nieder, 1879 Besuch der Kunstakademie Dsseldorf, hier Radierklasse von Carl Ernst Forberg und Landschafterklasse von Eugen Dcker, ab 1880 kurzzeitiges Studium an der Groherzoglich-Schsische Kunst-schule in Weimar bei Theodor Hagen, anschl. bis 1883 Studium an der Akademie in Dsseldorf, Mitglied im Kunstverein Malkasten, und der Knstlerkolonie Elkensund, zahlreiche Reisen im In- und Ausland, Quelle: Thieme-Becker und Wikipedia.4337J. Picklog, Am Gardasee20 Blick ber den See, mit einsamem Segelboot, auf eine steil aufragende Felsformation im Licht des zur Neige gehenden Tages, l auf leinenkaschierter Platte, um 1900, rechts unten signiert J. Picklog, rckseitig betitelt Am Gardasee, reinigungsbedrftig, gerahmt, Falzmae ca. 19,5 x 29 cm.4338Otto Pippel, Vorfrhling am Gosausee900 Blick vom Seeufer mit letzten Schneeresten, bers Wasser des Gosausees im sterreichischen4328Salzkammergut, zur imposanten Bergkulisse des Dachsteinmassivs, pastose, impressionistische Landschaftsmalerei, teils in Spachteltechnik, hierzu schreibt Bruckmann: . Dort [in Paris] wurde er durch die franzsischen Impressionisten bestrkt, die Licht- und Eindrucksmalerei fr sich weiterzuentwickeln. . Der Knstler, ein glnzender Techniker der Farbe, gehrt zu den bedeutendsten Impressionisten im sddeutschen Raum. . Einen seiner Schwerpunkte bildete die Landschaft im hellen Sonnenlicht, wobei die stark pastos aufgetragene Farbe als borkige Oberflchenstruktur das Darzustellende verschwimmen lsst. Seine schnellschaffende und leichte Hand bevorzugte helle und leuchtende Farben, ., l auf Leinwand, um 1940, rechts unten signiert Otto Pippel, rckseitig auf dem Rahmen originales Knstleretikett von Otto Pippel mit handschriftlichem Titel Vorfrhling am Gosausee mit Dachstein und mit Pflegehinweisen, Craquelure, gering reinigungsbedrftig, original gerahmt, Falzmae ca. 80,5 x 70,5 cm.Knstlerinfo: eigentlich Otto Eduard Pippel, dt. Maler und Graphiker (1878 Lodz bis 1960 Planegg Mnchen), bedeutender Spt-Impressionist, ab 1896 Schler an der Kunstgewerbeschule Straburg bei Anton Johann Nepomuk Seder, studierte nach vierjhrigem Militrdienst in der russischen Armee ab 1905, mit Stipendium einer Lodzer Fabrikantin, bei Friedrich Fehr und Julius Hugo Bergmann an der Akademie Karlsruhe, 1907-08 Atelierschler bei Gotthardt Kuehl in Dresden, 1908 Studienreise auf die Krim, 1909 bersiedlung nach Mnchen Planegg und Studienreise nach Paris, ab 1912 Mitglied der Luitpoldgruppe, 1915-18 Kriegsdienst als Dolmetscher im Kriegsgefangenenlager Lechfeld, Mitglied im Reichsverband Bildender Knstler Deutsch-lands, in der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft, der Dresdner Kunstgenossenschaft und dem Aus-stellungsverband Mnchner Knstler, beschickte den Glaspalast Mnchen, ab 1909 in Planegg bei Mnchen ttig, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Saur Bio-Bibliographisches Knstlerlexikon, Dressler, Bruckmann Mnchner Maler des 19./20. Jh., Glaspalastkataloge und Wikipedia.4332 4334'